Ein Bogen weihnachtliche Wohlfahrtsmarken. Kirchliches Motiv

Weihnachtliche Wohlfahrtsmarken

Mit der Weihnachtspost soziale Projekte unterstützen

Weihnachtliche Grüße per Post machen viel Freude. Wer die Weihnachtskarten mit Wohlfahrtsmarken frankiert, unterstützt außerdem noch soziale Projekte. Denn der Zusatzbeitrag von 30 Cent fließt in die Arbeit der Wohlfahrtsverbände. Als Motiv dient in diesem Jahr ein Ausschnitt aus den von Marc Chagall geschaffenen Kirchenfenstern der Kirche St. Stephan in Mainz.

Bisher mehr als 650 Millionen Euro für den guten Zweck erzielt


Die ersten Wohlfahrtsmarken erschienen 1949. 20 Jahre später wurde dann die erste Serie der Wohlfahrtsmarken mit weihnachtlichem Motiv verkauft. Bis heute wurde durch den Verkauf der mehr als 4 Milliarden Wohlfahrts- und Weihnachtsmarken, dem „Porto mit Herz“, ein Erlös von über 650 Millionen Euro für den guten Zweck erzielt. Aus den Erlösen werden alle Bereiche gefördert, in denen die Wohlfahrtsverbände aktiv sind. Schwerpunkte sind die Jugend-, Alten- und Behindertenhilfe, die Gesundheits- und Familienhilfe sowie soziale Maßnahmen für Arbeitslose, Flüchtlinge und Suchtkranke. Die Zuschlagserlöse kommen dem Paritätischen Wohlfahrtsverband sowie den anderen Verbänden der Freien Wohlfahrtspflege zugute.

Weihnachtskarten schreiben und Gutes tun: Die Wohlfahrtsmarken werden mit einem Zusatzbeitrag von 30 Cent verkauft, mit dem soziale Projekte gefördert werden.