Eine junge Frau schiebt eine Person im Rollstuhl in der Abenddämmerung

Kontaktbüro Pflegeselbsthilfe Hagen

Neu in Hagen

Seit August 2021 gibt es auch in Hagen das Kontaktbüro Pflegeselbsthilfe. 

Das Kontaktbüro Pflegeselbsthilfe, kurz KoPS genannt, informiert Interessierte über bestehende Selbsthilfegruppen für sorgende- und pflegende Angehörige, begleitet die Gruppen in ihrer Arbeit und unterstützt die Gründung und den Aufbau neuer, wohnortnaher Gruppen in vielfältiger Trägerschaft.

Angeschlossen an das Selbsthilfe-Büro liegt das Kontaktbüro Pflegeselbsthilfe Zentral in der Innenstadt von Hagen.

 

Pflegende Angehörige

Das sind Frauen und Männer, die ihre Partner*innen, Eltern, Kinder, Verwandte oder ihnen nahestehende Menschen begleiten, betreuen, versorgen oder pflegen.
Menschen, die sich kümmern, die da sind. Die geduldig und zuverlässig wertvolle Unterstützung und Hilfestellung leisten. Oft über Jahre hinweg, sieben Tage die Woche.

Pflegeselbsthilfe – Was ist das?

Die Pflege eines Angehörigen kann eine belastende Aufgabe sein. Pflegende geraten dabei häufig auch an die eigenen Grenzen, sowohl körperlich als auch psychisch. Der Austausch mit anderen Angehörigen kann dann eine wertvolle Entlastung sein.

Selbsthilfegruppen und Gesprächskreise für sorgende und pflegende Angehörige bieten einen geschützten Raum, um sich auszutauschen, sich gegenseitig zu unterstützen und voneinander zu lernen.

Was macht das Kontaktbüro Pflegeselbsthilfe?

  • informiert über bestehende Selbsthilfegruppen für pflegende Angehörige
  • begleitet und unterstützt bestehende Gruppen z. B. bei der Öffentlichkeitsarbeit und organisatorischen Fragen oder Gruppenkonflikten
  • ist behilflich bei Gründung und Aufbau neuer Selbsthilfegruppen
  • ist Ansprechpartner für die finanzielle Förderung der Selbsthilfegruppen im Rahmen des Projektes
  • kooperiert mit Fachleuten aus dem Gesundheits- und Sozialbereich
  • organisiert Veranstaltungen und Austauschtreffen an verschiedenen Orten


Ein Projekt gefördert von Land und Pflegekassen

Um Pflegebedürftige und pflegende Angehörige zu entlasten, ihre Selbstbestimmung zu stärken und ein „Landesnetz Pflegeselbsthilfe“ aufzubauen, fördert Nordrhein-Westfalen seit 2017 Selbsthilfestrukturen in der Pflege. Land und Pflegekassen finanzieren die Kontaktbüros Pflegeselbsthilfe und fördern die Selbsthilfegruppen.

 

 

gefördert von: MAGS NRW und Pflegekassen